Erfolgsrechnung
geprüfte Information

Im Vergleich zum Vorjahr (CHF 481.0 Mio.) konnten wir den Geschäftsertrag um 10.1 Prozent auf CHF 529.3 Mio. steigern.

Geschäftsertrag 2009

CHF 529.3 Millionen

Geschäftsertrag 2009 (Tortendiagramm)

Der Erfolg aus dem Zinsengeschäft reduzierte sich aufgrund des anhaltend niedrigen Zinsumfeldes um 20.0 Prozent auf CHF 194.4 Mio. Die Verunsicherung der Anleger und die tieferen durchschnittlichen Depotwerte führten beim Erfolg aus dem Dienstleistungs- und Kommissionsgeschäft zu einem Rückgang um 12.0 Prozent auf CHF 236.0 Mio. (Vorjahr: CHF 268.2 Mio.). Die einzelnen Positionen entwickelten sich wie folgt: Courtagen –8.7 Prozent, Wertschriftenverwaltung –15.5 Prozent, Kommissionen aus der Vermögensverwaltung und dem Anlagegeschäft –22.9 Prozent, Fondsmanagement –18.4 Prozent sowie übriges Dienstleistungsgeschäft –16.7 Prozent. Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft erreichte CHF 26.1 Mio. Der Rückgang von 28.0 Prozent gegenüber dem Vorjahr ist insbesondere durch die Wertänderung der Zinssatzswaps bedingt. Der Anstieg der Aktienmärkte im Laufe des Berichtsjahres wirkte sich positiv auf die Werte unserer eigenen Finanzanlagen aus. Beim Erfolg aus Finanzanlagen, erfolgswirksam zum Fair Value bewertet, und beim Anteil am Erfolg assoziierter Unternehmen erzielten wir aufgrund der guten Performance total CHF 64.1 Mio. (Vorjahr: minus CHF 84.4 Mio.). Der übrige Erfolg betrug CHF 8.8 Mio. (Vorjahr: CHF 17.8 Mio.).

Der Geschäftsaufwand stieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent auf CHF 333.5 Mio. Per Ende 2009 beschäftigte die LLB-Gruppe teilzeitbereinigt 1'054 Personen (Vorjahr: 1'010 Personen). Der durchschnittliche Personalbestand lag im Berichtsjahr bei 1'035 Personen (Vorjahr: 977 Personen). Der Personalaufwand erhöhte sich entsprechend um 7.9 Prozent auf CHF 179.1 Mio. (Vorjahr: CHF 166.0 Mio.). Der Sachaufwand konnte dank Sparmassnahmen um 1.6 Prozent auf CHF 79.8 Mio. (Vorjahr: CHF 81.1 Mio.) reduziert werden. Die Abschreibungen auf dem Anlagevermögen nahmen insbesondere infolge von Amortisationen auf immateriellen Anlagen um 17.4 Prozent auf CHF 27.6 Mio. zu. Die Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste stiegen um 9.5 Prozent auf CHF 47.1 Mio. (Vorjahr: CHF 43.0 Mio.).